Skip to content

Was ist das
GS1 GDSN?

 

Das GS1 "Global Data Synchronisation Network" ist das größte Netzwerk für den Austausch von Produktinformationen weltweit. Die Teilnahme am GS1 GDSN gibt Herstellern und Händlern den Zugriff auf die bewährten GS1-Standards und Vorgehensweisen. Sie wissen dadurch bei jeder neuen Geschäftsverbindung sofort, welche Informationen in welchen Formaten auf welche Art übertragen werden sollen - ohne langwierige Verhandlungen.

AdobeStock_362666166_datapool-1

AdobeStock_316503617

GS1 - "Global Standards 1"

 

Die GS1 ist ein globaler Verbund von derzeit 116 Not-for-Profit-Organisationen, in denen sich Hersteller und Händler zusammengetan haben, um weltweit geltende Standards für unternehmensübergreifende Prozesse zu entwickeln, auszuhandeln und zu pflegen.

GS1 GDSN Datenpools


Das GS1 GDSN wurde 2004 von der GS1 eingeführt. Dieses weltumspannende, internetbasierte Netz besteht aus ca. 50 sogenannten Datenpools, über die Unternehmen unter Nutzung der GS1 Standards ihre Produktinformationen austauschen.

AdobeStock_505904304

Wie funktioniert das GS1 GDSN genau?

 

AdobeStock_689497063

Wie kommen die Produkte in das Regal des LEH?


Wenn ein Hersteller von Konsumgütern diese über den Lebensmitteleinzelhandel (LEH) verkaufen und ein Händler des LEH die Produkte dieses Herstellers in sein Sortiment aufnehmen möchte, dann müssen beide diverse Produktinformationen austauschen, damit das Geschäft funktioniert: Logistik-Attribute für Transport, Lagerung und Regalplanung; Bilder, Inhaltsstoffe, Allergene und Zertifikate für Vermarktung und Einhaltung von Compliance-Regeln u.v.m..

Die GS1-Standards


Das GS1 Datenmodell bietet Standards für den Austausch dieser Informationen, auf die sich Hersteller und Händler weltweit geeinigt haben, und die sie kontinuierlich weiterentwickeln. Es enthält über 700 Attribute, von denen je nach Produkt und Lieferkette unterschiedlich viele zur Anwendung kommen.
AdobeStock_774367722

Der Datenaustausch im GS1 GDSN im Detail

gdsn_querformat_de

 

Der Hersteller sucht sich aus den ca. 50 Datenpools weltweit den Datenpool seines Vertrauens aus - Datenpool A. Dieser registriert den Hersteller in der sogenannten  "Global Registry (GR)" des GS1 GDSN.

Anschließend schickt der Hersteller seine Daten im GS1 Datenformat "Notifikation" zu Datenpool A.

Datenpool A validiert die Daten entsprechend der jeweils geltenden GDSN Regeln. Sind die Daten valide, registriert er diese ebenfalls in der Global Registry.

Die Global Registry stellt also so etwas wie die "Gelben Seiten" des GS1 GDSN für Hersteller, Händler und Produktdaten dar.

Der Hersteller entscheidet nun, ob er seine Daten "public", d.h. an alle Händler eines Zielmarktes wie z.B. DE, AT oder CH, oder "non-public", d.h. nur an bestimmte Händler senden möchte.

Diese Publikationsinformationen sendet er im GS1 Datenformat "Publikation" an Datenpool A, der diese in seiner sog. "Synclist" speichert.

 

Der Händler wiederum hat sich ebenfalls einen Datenpool seines Vertrauens (Datenpool B) gesucht und wurde von diesem ebenfalls in der GS1 GR registriert.

Datenpool B kann ein anderer Datenpool sein als Datenpool A, muss aber nicht – Hersteller und Händler können auch denselben Datenpool nutzen.

Der Händler "subskribiert" jetzt Daten aus dem GS1 GDSN. Dazu teilt er Datenpool B mit, welche Daten er gerne beziehen würde.

Er kann alle Daten eines Zielmarktes, alle Daten eines Herstellers, nur bestimmte Warengruppen  oder auch nur bestimmte Produkte eines Herstellers beziehen.

Datenpool B schickt diese  "Subskription" an die GS1 Global Registry. Diese prüft, welche Datenpools die Subskription benötigen und leitet sie in unserem Fall an Datenpool A weiter.

Datenpool A aktualisiert seine "Synclist", in der nun die Publikation des Herstellers und die Subskription des Händlers zusammenkommen. Es gibt einen sog. "Pub-Sub-Match".

Nur bei einem solchen Pub-Sub-Match sendet Datenpool A die Daten des Herstellers an Datenpool B, welcher diese wiederum an den Händler weiterleitet. 

Mit dem GS1 Datenformat "Konfirmation" kann der Händler den Hersteller entweder darüber informieren, dass die Daten erfolgreich bei ihm angekommen sind, oder aber ihn wissen lassen, dass die Qualität der Daten nicht ausreichend ist und eine Datenkorrektur anfordern.

Nach einer etwaigen Korrektur  sendet der Hersteller die Daten erneut per "Notifikation" an Datenpool A, der aufgrund des bestehenden "Pub-Sub-Matches" diese direkt an Datenpool B aussteuert, von wo aus sie wiederum zum Händler gelangen.

Mehr erfahren in unserem Blog

Details, Hintergründe und Kundenberichte

Detaillierte Informationen zu unterschiedlichen Themen aus der Welt der Stammdaten. 

Können wir Ihnen helfen?


Wir, die Systrion AG aus Hamburg, betreiben einen der nur etwa 50 zertifizierten GS1 GDSN Datenpools weltweit und helfen seit über 23 Jahren mittelständischen Unternehmen und Konzernen, Stammdaten zu harmonisieren, heterogene Systemwelten zu integrieren und Geschäftsprozesse zu optimieren.

Durch Reduzierung von Komplexität, Einsparung redundanter Arbeitsschritte und Optimierung der Datenqualität entlang der gesamten Lieferkette unterstützen wir unsere Kunden dabei, die Basis für schnelleres Wachstum und gesteigerte Profitabilität zu legen.

Systrions Datenpool ist vollständig integriert mit Systrions PIM, das wir seit über 10 Jahren anbieten und kontinuierlich weiter entwickeln. Beide Lösungen laufen als Software-as-a-Service (SaaS) Lösungen auf Microsoft Azure, einem der größten Public Cloud Cluster weltweit.